Übereinander, voneinander und miteinander lernen

In erster Linie zielt das Projekt darauf ab, junge und ältere Bewohner_innen der Stadt Kassel für die jeweils andere Generation zu sensibilisieren. Wir wollen Menschen unterschiedlichen Alters aufeinander neugierig machen und zusammenbringen. Im gegenseitigen Austausch blicken Jung und Alt aus der Perspektive einer anderen Generation auf die gemeinsame Lebenswelt, auf bedeutungsvolle und persönliche Orte ihrer Stadt. Die Teilnehmer_innen lernen Menschen anderer Generationen neu kennen und schätzen.

Die gegenseitige Akzeptanz unterschiedlicher Generationen ist angesichts der demografischen Entwicklung eine wichtige gesellschaftliche Herausforderung, welcher das Projekt auf innovative und kreative Weise begegnen möchte. Ein harmonisches Zusammenleben unterschiedlicher Generationen kann nur gelingen, wenn jüngere und ältere Menschen den Kontakt zueinander suchen und auf diesem Weg für die Interessen des jeweiligen anderen sensibilisiert werden.

Der Perspektivwechsel und der Austausch zwichen Generationen soll bereichert werden duch ein "Lernen voneinander". Der Besuch der Lieblingsorte und die dort stattfindenden Gespräche werden angeregt durch die Auseinandersetzung mit Fotografie und Video.

Es ist ein weiteres wichtiges Ziel, Medienkompetenzen und Handlungsoptionen der aktiven Beteiligung in der medialen Welt aufzuzeigen. Die jungen und älteren TeilnehmerInnen werden beauftragt, gegenseitig kurze Foto-Video-Porträts ihrer Lieblingsorte zu erstellen. Hier lernen die Projektteilnehmenden unabhängig von ihrem Alter, wie sie einen Film planen, drehen, schneiden, einen Off-Text konzipieren und einbinden sowie diesen Film im Internet einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen können. Dieser Ablauf wird durch medienkompetente Mitarbeiter_innen des Vereins " Die Kopiloten e.V." und durch Studierende der Universität Kassel begleitet.

Durch die gemeinsamen Begegnungen an unterschiedlichsten Orten in Kassel entdeckt man seinen eigenen Lebensraum Stadt neu und betrachtet ihn aus einer bisher unbekannten Perspektive. Welche persönlichen Geschichten verbinden unterschiedliche Generationen mit Orten in der Stadt, und welche Merkmale zeichnen einen Ort mit dem "Prädikat wertvoll" aus? Welche Plätze der Stadt Kassel vermeidet man, findet man hässlich? Und: Wie kann man diese Orte vielleicht selbst durch eigenes Handeln verändern.